ALLGEMEINE BEDINGUNGEN / HAUSORDNUNG

§1 Geltungsbereich der Hausordnung

  1. Die Hausordnung gilt f√ľr den Besuch des PULS OPEN AIR, Veranstalter ist die Amont Gastro GmbH, Chiemseestr. 17, 83278 Traunstein, Deutschland (im Folgenden Veranstalter genannt)
    sowie f√ľr das Betreten der vom Veranstalter genutzten Veranstaltungsfl√§che inklusive Parkpl√§tze und Wege zur Veranstaltungsst√§tte.
  2. Mit dem Erwerb der Eintrittskarte (auch beim Kaufvertrag mit einem Drittanbieter) erkennt der Besucher die G√ľltigkeit dieser Hausordnung an. Dies gilt auch, wenn die Veranstaltungsst√§tte in sonstigen F√§llen betreten wird.

§2 Hausrecht

  1. Das Hausrecht obliegt dem Veranstalter.
  2. Der von ihm eingesetzte Sicherheits- und Ordnungsdienst ist berechtigt, im Namen des Veranstalters das Hausrecht auszu√ľben und durchzusetzen, insbesondere Kontrollen nach dieser
    Hausordnung durchzuf√ľhren oder den Verweis und die Verbringung vom Veranstaltungsgel√§nde gem√§√ü dieser Hausordnung oder den gesetzlichen Vorschriften durchzusetzen.

§3 Erwerb von Eintrittskarten

  1. Eintrittskarten d√ľrfen nur erworben werden, wenn der K√§ufer beabsichtigt, selbst mit diesen Karten die Veranstaltung zu besuchen oder sie in seinem Freundes- oder Verwandtenkreis oder
    sie in √ľblichem Rahmen an Gesch√§ftspartner oder sonst nahestehende Kreise zu verschenken oder weiterzugeben.
  2. Der Erwerb der Eintrittskarten zum Zwecke des Weiterverkaufs an unbekannte Dritte ist verboten.
  3. Das Herstellen und Inverkehrbringen von gefälschten Eintrittskarten wird strafrechtlich verfolgt.
  4. Den Besuchern wird empfohlen, Eintrittskarten nur √ľber die vom Veranstalter bekannt gemachten Kan√§le zu erwerben.
  5. Kinder ben√∂tigen ab dem Alter von 13 Jahren eine Eintrittskarte. Kinder unter 13 Jahren k√∂nnen das Festival in Begleitung einer erziehungsberechtigten Person besuchen sofern die Erziehungsberechtigte Person √ľber ein g√ľltiges Ticket verf√ľgt. Allen Kindern wird ein ad√§quater Geh√∂rschutz empfohlen.

§4 Einlass des Besuchers

  1. Bei Einlass f√ľr Besucher unter 18 Jahren gilt das Jugendschutzgesetz (n√§here Informationen unter https://www.pulsopenair.de/agb) Der Veranstalter ist berechtigt, zur √úberpr√ľfung des
    Alters geeignete Legitimationspapiere (z.B. Personalausweis) zu fordern.
  2. Kinder bis 12 Jahre erhalten nur Zutritt zum Festivalgelände, sofern sie einen adäquaten Gehörschutz tragen.
  3. Einlass wird nur gegen Vorlage einer g√ľltigen Eintrittskarte im Original gew√§hrt und nur dann, wenn der Besucher die Bedingungen dieser Hausordnung erf√ľllt. Ausgenommen hiervon sind Kinder unter 13 Jahren, sie ben√∂tigen keine Eintrittskarte
  4. Der Veranstalter ist berechtigt, im Einzelfall das Vorzeigen eines amtlichen Lichtbildausweises zu verlangen.
  5. Mit dem Einlass werden die Eintrittskarten entwertet.
  6. Eine R√ľcknahme oder ein Umtausch der Eintrittskarte ist nicht m√∂glich.
  7. Der Besucher willigt in Kontrollma√ünahmen seiner Bekleidung und mitgebrachten Taschen und Beh√§ltnisse aus Sicherheitsgr√ľnden und zur Kontrolle der Einhaltung dieser Hausordnung am
    Einlass ein.
  8. Der Veranstalter kann Einlasszeiten ver√§ndern, insbesondere wenn dies aus Sicherheitsgr√ľnden geboten ist.
  9. Der Veranstalter kann den Einlass verweigern, wenn
  • der Besucher keine g√ľltige Eintrittskarte besitzt,
  • der Besucher die Vorlage von Legitimationspapieren im Falle einer Alters√ľberpr√ľfungverweigert,
  • der Besucher eine Kontrollma√ünahme seiner Bekleidung, Utensilien oder Beh√§ltnisseverweigert,
  • der Besucher erkennbar unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder sonstberauschenden Mitteln steht,
  • der Besucher Waffen oder gesetzlich verbotene Gegenst√§nde (siehe ¬ß 6) bei sich f√ľhrt,6. gegen den Besucher ein Hausverbot besteht,
  • der Besucher erkennbar beabsichtigt, den Veranstaltungsablauf zu st√∂ren, Gewaltauszu√ľben oder dazu anzustiften,
  • der Besucher im Vorfeld durch Kundgabe von rassistischen, menschenverachtenden, fremdenfeindlichen oder sexuellen √Ąu√üerungen in Wort, Bild oder Verhalten auff√§llt oder eine solche Kundgabe erkennbar beabsichtigt ist, oder
  • im √úbrigen der Besucher erkennbar beabsichtigt, gegen die Hausordnung zu versto√üen. In diesem Fall hat der Besucher keinen Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises. Das Recht des
    Veranstalters, Schadenersatz geltend zu machen, bleibt unber√ľhrt.

§5 Aufenthalt des Besuchers auf dem Veranstaltungsgelände

  1. Der Besucher hat die Eintrittskarte nach Einlass bei sich zu f√ľhren und auf diese oder eine sonst ausgeh√§ndigte Zutrittsberechtigung auf Verlangen jederzeit vorzuzeigen.
  2. Bei Verlust von Wertmarken, Pfandmarken, des Eintrittsbandes oder M√ľllpfandchips werden diese nicht ersetzt.
  3. Der Besucher hat sich so zu verhalten, dass der Veranstalter, andere Besucher und Dritte nicht geschädigt, gefährdet oder belästigt werden.
  4. Den Anweisungen des Veranstalters und des Sicherheits- und Ordnungsdienstes ist unbedingt Folge zu leisten.
  5. Brandschutzeinrichtungen und Sicherheitseinrichtungen d√ľrfen nicht, auch nicht nur vor√ľbergehend, verstellt, versperrt, verhangen oder sonst beeintr√§chtigt oder missbraucht
    werden.
  6. Es ist dem Besucher verboten,
  7. den Veranstaltungsablauf zu stören,
  8. in Gebäuden außerhalb der gekennzeichneten Raucherbereiche zu rauchen,
  9. strafbare, ordnungswidrige oder allgemein zu missbilligende Handlungen vorzunehmen oder dabei behilflich zu sein oder dazu anzustiften,
  10. andere Besucher zu gefährden,
  11. Feuer zu machen, Feuerwerksk√∂rper oder pyrotechnische Gegenst√§nde zu z√ľnden,
  12. Anlagen und Einrichtungen, usw. zu beschmieren, zu beschädigen oder zu entfernen,
  13. Zäune, Lichtmasten, Gebäude, Stromkästen, Sanitärstationen, Mobiltoiletten und andere Infrastruktureinrichtungen auf dem Veranstaltungsgelände zu besteigen,
  14. Absperrungen zu umgehen, oder erkennbar nicht dem Besucher zugängliche Bereiche zu betreten oder dabei behilflich zu sein,
  15. das Veranstaltungsgelände zu verunreinigen,
  16. Werbung jeglicher Art zu betreiben oder Flugbl√§tter oder sonstige Materialien zu verteilen, sofern dies vom Veranstalter zuvor nicht ausdr√ľcklich und schriftlich erlaubt
    wurde,
  17. menschenverachtende, rassistische, fremdenfeindliche, politisch-extremistische, obszön anstößige oder beleidigende, links- oder rechtsradikale oder sonstige radikale Parolen zu
    äußern oder zu verbreiten,
  18. links- oder rechts- oder anders extremistisch zu handeln, insbesondere Zeigen und Verwenden nationalsozialistischer Parolen (§ 86a StGB),
  19. ungenehmigt Getränke, Lebensmittel, Souvenirs, Kleider, Werbeartikel, Fan-Artikel, Merchandise-Artikel und/oder andere Waren und Gegenstände zu verteilen oder zu
    verkaufen.
  20. Ton-, Foto-, Film- und Videoaufnahmen der Veranstaltung oder Teilen davon f√ľr den gewerblichen und/oder kommerziellen Gebrauch zu erstellen,
  21. Ton-, Foto-, Film- und Videoaufnahmen der K√ľnstler und ihrer Darbietungen auch f√ľr den privaten Gebrauch zu erstellen (dies ist auch schon durch das Urheberrechtsgesetz
    verboten),
  22. außerhalb der Toilettenräume seine Notdurft zu verrichten.
  23. Im √úbrigen gelten die Bestimmungen f√ľr die Nutzung des Campingplatzes und dem Parken (siehe unten).
  24. Bei einem Versto√ü kann der Veranstalter den Besucher aus der Veranstaltung verweisen. In diesem Fall hat der Besucher keinen Anspruch auf erneuten Einlass oder Erstattung des Eintrittspreises. Das Recht des Veranstalters, Schadenersatz geltend zu machen, bleibt unber√ľhrt.

§6 Verbotene Gegenstände

  1. Das Mitsichf√ľhren, Mitbringen und/oder Nutzen von gef√§hrlichen Gegenst√§nden ist dem Besucher untersagt: https://www.pulsopenair.de/info
  2. Erlaubte Gegenstände können beim Veranstalter erfragt werden.
  3. Der Veranstalter beh√§lt sich vor, aus Sicherheitsgr√ľnden einzelne Gegenst√§nde vor Ort auszuschlie√üen.

§7 Aufzeichnungen des Veranstalters

  1. Der Veranstalter, die Sponsoren sowie Partner erstellen während der Veranstaltung Fotos und Videos der Veranstaltung und Besucher. Diese werden auf den Internet- und Social-Media-
    Pr√§senzen, √∂ffentlich zur Verf√ľgung gestellt. Der Besucher ist hiermit einverstanden.

§8 Sicherheit

  1. Dem Besucher wird empfohlen, sich im Vorfeld bzw. bei Eintritt in das Veranstaltungsgelände mit den vorhandenen und gekennzeichneten Rettungswegen vertraut zu machen.
  2. Den Anweisungen des Veranstalters und des Sicherheits- und Ordnungsdienstes oder der Polizei ist unbedingt Folge zu leisten.
  3. Es handelt sich um eine Musikveranstaltung. Musik ist geeignet, aufgrund der Lautstärke Gesundheitsschäden und Hörschäden hervorzurufen. Der Besucher hat die Möglichkeit, einfache
    ‚ÄěOhrst√∂psel‚Äú zu erhalten. Der Besucher wird darauf hingewiesen, dass ein l√§ngerer Aufenthalt in unmittelbarer N√§he zur Musikanlage gesundheitssch√§dlich ist.
  4. Die Veranstaltung findet grundsätzlich bei jeder Witterung statt. Der Veranstalter behält sich jedoch vor, bei einer witterungsbedingten Gefährdung der Besucher die Veranstaltung zu
    unterbrechen oder abzusagen.
  5. Aus Sicherheitsgr√ľnden kann der Veranstalter einzelne Bereiche des Festivalgel√§ndes vor√ľbergehend oder vollst√§ndig r√§umen und absperren ohne dass dies einen Anspruch auf
    teilweise R√ľckerstattung des Kartenpreises begr√ľndet, soweit der Besucher dadurch nicht wesentliche Teile der Veranstaltung selbst nicht mehr erleben kann. Den diesbez√ľglichen
    Anweisungen des Veranstalters oder den Anweisungen der von ihm beauftragten Personen und Firmen ist unmittelbar Folge zu leisten, um Gefahr f√ľr Leib oder Leben abzuwenden.

§9 Programm

  1. Der Veranstalter kann Teile des Programms √§ndern, insbesondere wenn dies bei einer Absage oder einem Ausfall von K√ľnstlern oder aufgrund der Wetterlage oder anderer Einfl√ľsse auf die
    Veranstaltung notwendig ist.
  2. Die K√ľnstler sind f√ľr die Inhalte ihrer Darbietung alleine verantwortlich, der Veranstalter nimmt lediglich durch seine Auswahl der K√ľnstler Einfluss auf das Programm.

SPEZIELLE REGELUNGEN PULS OPEN AIR

§10 Camping

  1. Die √Ėffnungszeiten des Campingplatzes k√∂nnen unter https://www.pulsopenair.de/info nachgelesen werden.
  2. Der Zutritt zum Campingplatz ist NICHT im Festivalticket enthalten. Um den Campingplatz zu betreten / zu campen benötigt jede Person ein eigenes, separates Campingticket. Das kann
    gemeinsam mit dem Festivalticket auf unserer Webseite oder den offiziellen VVK-Stellen erworben werden.
  3. Campen au√üerhalb des offiziellen Campingplatzes und ohne g√ľltiges Campingticket ist ausdr√ľcklich untersagt.
  4. Autos d√ľrfen generell nicht auf den Campingplatz und m√ľssen au√üerhalb auf dem Parkplatz abgestellt werden.
  5. F√ľr Wohnwagen, Wohnmobile und Campingbusse gibt es eine separate Stellfl√§che. Hierf√ľr ben√∂tigt der Besucher neben dem Festivalticket noch ein Campingticket pro Person sowie ein
    WOMO-Ticket pro Fahrzeug.
  6. Auch auf dem Campingplatz gilt nat√ľrlich der Jugendschutz, beachtet also bitte die Altersbeschr√§nkungen.
  7. Um den Aufwand f√ľr die Sperrm√ľllbeseitigung zu verringern, sind auf dem gesamten Campingplatz leider keine M√∂belst√ľcke wie Sofas und Sessel oder Autoreifen, Tonnen
    etc. erlaubt.
  8. Pfandflaschen und Pfanddosen die vom Besitzer auf dem Festivalgel√§nde stehengelassen werden gehen mit ihrem Verwertungsrecht auf den Veranstalter √ľber, Pfandsammeln ist nur dem vom Festival gestellten Personal genehmigt. Privates Pfandsammeln ist verboten.
  9. Im √úbrigen gelten die √ľbrigen Bestimmungen der Hausordnung auch f√ľr das Camping.

§11 Parken

  1. Bitte folgt vor Ort unbedingt der Beschilderung und nicht euren Navigationsgeräten, da der Verkehr zum Festival großräumig umgeleitet wird!
  2. Alle Fahrzeuge werden bei der Anreise nach Tages- und Wochenendparkern getrennt und auf verschiedene Parkflächen gelenkt. Falls ihr also in gemischten Camper / Nicht-Camper Gruppen
    anreist, versucht euch am besten gleich entsprechend auf die Autos zu verteilen!
  3. Um ein Verkehrschaos zu verhindern, bitten wir alle Festivalbesucher die offizielle Parkfläche des PULS Open Airs zu verwenden. Widerrechtlich oder außerhalb der offiziellen Parkflächen
    abgestellte Fahrzeuge werden ohne Voranmeldung und auf Kosten des Halters abgeschleppt. Der Fahrzeughalter wird in diesem Fall geb√ľhrenpflichtig, sobald der Abschleppwagen bestellt ist.
  4. Beim Parken ist den Anweisungen des Ordnungsdienstes unbedingt Folge zu leisten.
  5. Das Parken und Abstellen von Fahrzeugen erfolgt auf eigene Gefahr.
  6. Im Übrigen gilt die Straßenverkehrsordnung.
  7. Im √úbrigen gelten die √ľbrigen Bestimmungen der Hausordnung auch f√ľr das Parken.

§12 Haftung des Veranstalters

  1. Der Veranstalter haftet f√ľr beim Besucher verursachte Sach- und Verm√∂genssch√§den unbeschr√§nkt, soweit sie von ihm oder seinen Erf√ľllungsgehilfen grob fahrl√§ssig oder vors√§tzlich
    verursacht wurden. Der Veranstalter haftet f√ľr beim Besucher verursachte Sach- und Verm√∂genssch√§den, soweit sie von ihm oder seinen Erf√ľllungsgehilfen leicht fahrl√§ssig verursacht
    wurden, hingegen nur im Falle der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, deren Erf√ľllung die ordnungsgem√§√üe Durchf√ľhrung des Vertrags √ľberhaupt erst erm√∂glicht und auf deren
    Einhaltung der Besucher regelm√§√üig vertrauen darf (sog. Kardinalpflicht). Seine Haftung f√ľr leichte Fahrl√§ssigkeit ist in der H√∂he beschr√§nkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren
    Schäden, mit deren Entstehung typischerweise gerechnet werden muss.
  2. F√ľr beim Besucher vom Veranstalter oder seinen Erf√ľllungsgehilfen verursachte Sch√§den an Leben, K√∂rper und Gesundheit haftet der Veranstalter hingegen in vollem Umfang, also f√ľr jede
    Art von Fahrl√§ssigkeit und f√ľr Vorsatz.
  3. F√ľr Diebst√§hle auf dem Veranstaltungsgel√§nde haftet der Veranstalter, soweit er nicht nach Absatz 1 oder 2 haftet, nicht, soweit er nicht erkennbar oder ausdr√ľcklich eine Verwahrungspflicht √ľbernommen hat.

AGB / Ticketverkauf

Inhaltsverzeichnis

  • Geltungsbereich
  • Vertragsschluss
  • Widerrufsrecht
  • Preise und Zahlungsbedingungen
  • Liefer- und Versandbedingungen
  • Einl√∂sung von Tickets
  • M√§ngelhaftung (Gew√§hrleistung)
  • Anwendbares Recht
  • Gerichtsstand
  • Alternative Streitbeilegung

Geltungsbereich

  • Diese Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen (nachfolgend "AGB") der Tickets di Bavaria GmbH (nachfolgend "Verk√§ufer"), gelten f√ľr alle Vertr√§ge √ľber die Lieferung von Tickets, die ein Verbraucher oder Unternehmer (nachfolgend ‚ÄěKunde‚Äú) mit dem Verk√§ufer hinsichtlich der vom Verk√§ufer in seinem Online-Shop dargestellten Tickets abschlie√üt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.
  • Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede nat√ľrliche Person, die ein Rechtsgesch√§ft zu Zwecken abschlie√üt, die √ľberwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbst√§ndigen beruflichen T√§tigkeit zugerechnet werden k√∂nnen. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine nat√ľrliche oder juristische Person oder eine rechtsf√§hige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgesch√§fts in Aus√ľbung ihrer gewerblichen oder selbst√§ndigen beruflichen T√§tigkeit handelt.
  • Diese AGB regeln lediglich den Verkauf von Tickets f√ľr bestimmte, in der Artikelbeschreibung des Verk√§ufers n√§her bezeichnete Veranstaltungen und nicht die Durchf√ľhrung dieser Veranstaltungen. F√ľr die Durchf√ľhrung der Veranstaltungen gelten ausschlie√ülich die gesetzlichen Bestimmungen im Verh√§ltnis zwischen dem Kunden und dem Veranstalter sowie ggf. hiervon abweichende Bedingungen des Veranstalters. Sofern der Verk√§ufer nicht zugleich auch Veranstalter ist, haftet er nicht f√ľr die ordnungsgem√§√üe Durchf√ľhrung der Veranstaltung, f√ľr die ausschlie√ülich der jeweilige Veranstalter verantwortlich ist.

Vertragsschluss

  • Die im Online-Shop des Verk√§ufers enthaltenen Artikelbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verk√§ufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden.
  • Der Kunde kann das Angebot √ľber das in den Online-Shop des Verk√§ufers integrierte Online-Bestellformular abgeben. Dabei gibt der Kunde, nachdem er die ausgew√§hlten Tickets in den virtuellen Warenkorb gelegt und den elektronischen Bestellprozess durchlaufen hat, durch Klicken des den Bestellvorgang abschlie√üenden Buttons ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Tickets ab.
  • Der Verk√§ufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von f√ľnf Tagen annehmen,
    -indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbest√§tigung oder eine Auftragsbest√§tigung in Textform (Fax oder E-Mail) √ľbermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbest√§tigung beim Kunden ma√ügeblich ist, oder
    -indem er dem Kunden die bestellten Tickets liefert, wobei insoweit der Zugang der Tickets beim Kunden maßgeblich ist, oder
    -indem er den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.
    Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen und endet mit dem Ablauf des f√ľnften Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt. Nimmt der Verk√§ufer das Angebot des Kunden innerhalb vorgenannter Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserkl√§rung gebunden ist.
  • Bei der Abgabe eines Angebots √ľber das Online-Bestellformular des Verk√§ufers wird der Vertragstext nach dem Vertragsschluss vom Verk√§ufer gespeichert und dem Kunden nach Absendung von dessen Bestellung in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) √ľbermittelt. Eine dar√ľber hinausgehende Zug√§nglichmachung des Vertragstextes durch den Verk√§ufer erfolgt nicht.
  • Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung √ľber das Online-Bestellformular des Verk√§ufers kann der Kunde m√∂gliche Eingabefehler durch aufmerksames Lesen der auf dem Bildschirm dargestellten Informationen erkennen. Ein wirksames technisches Mittel zur besseren Erkennung von Eingabefehlern kann dabei die Vergr√∂√üerungsfunktion des Browsers sein, mit deren Hilfe die Darstellung auf dem Bildschirm vergr√∂√üert wird. Seine Eingaben kann der Kunde im Rahmen des elektronischen Bestellprozesses so lange √ľber die √ľblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren, bis er den den Bestellvorgang abschlie√üenden Button anklickt.
  • F√ľr den Vertragsschluss steht ausschlie√ülich die deutsche Sprache zur Verf√ľgung.
  • Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Verk√§ufer versandten E-Mails empfangen werden k√∂nnen. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verk√§ufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden k√∂nnen.

Widerrufsrecht

  • Verbrauchern steht grunds√§tzlich ein Widerrufsrecht zu.
  • N√§here Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verk√§ufers.
  • Das Widerrufsrecht gilt nicht f√ľr Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europ√§ischen Union angeh√∂ren und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses au√üerhalb der Europ√§ischen Union liegen.
  • Gem√§√ü ¬ß 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht ein Widerrufsrecht, soweit nichts anderes vereinbart ist, nicht bei Vertr√§gen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbet√§tigungen, wenn der Vertrag f√ľr die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Danach ist ein Widerrufsrecht auch bei Vertr√§gen ausgeschlossen, die den Verkauf von Tickets f√ľr termingebundene Freizeitveranstaltungen zum Gegenstand haben.

Preise und Zahlungsbedingungen

  • Sofern sich aus der Artikelbeschreibung des Verk√§ufers nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise, die die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten.
  • Bei Lieferungen in L√§nder au√üerhalb der Europ√§ischen Union k√∂nnen im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die der Verk√§ufer nicht zu vertreten hat und die vom Kunden zu tragen sind. Hierzu z√§hlen beispielsweise Kosten f√ľr die Geld√ľbermittlung durch Kreditinstitute (z.B. √úberweisungsgeb√ľhren, Wechselkursgeb√ľhren) oder einfuhrrechtliche Abgaben bzw. Steuern (z.B. Z√∂lle). Solche Kosten k√∂nnen in Bezug auf die Geld√ľbermittlung auch dann anfallen, wenn die Lieferung nicht in ein Land au√üerhalb der Europ√§ischen Union erfolgt, der Kunde die Zahlung aber von einem Land au√üerhalb der Europ√§ischen Union aus vornimmt.
  • Die Zahlungsm√∂glichkeit/en wird/werden dem Kunden im Online-Shop des Verk√§ufers mitgeteilt.
  • Ist Vorauskasse per Bank√ľberweisung vereinbart, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss f√§llig, sofern die Parteien keinen sp√§teren F√§lligkeitstermin vereinbart haben.
  • Bei jeder Bestellung wird eine Servicegeb√ľhr erhoben, welche der Aufrechterhaltung von Kundensupport, Weiterentwicklung des Systems und andere Leistungen abdeckt.
  • Bei der Auswahl von Hardtickets fallen zus√§tzlich Versandkosten an.

Liefer- und Versandbedingungen

  • Tickets werden dem Kunden wie folgt √ľberlassen:
    -per E-Mail
    -postalisch
  • Im Falle einer postalischen Lieferung gelten hierf√ľr die nachfolgenden Bestimmungen:
    -- Die Lieferung erfolgt auf dem Versandweg an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift, sofern nichts anderes vereinbart ist. Bei der Abwicklung der Transaktion ist die in der Bestellabwicklung des Verkäufers angegebene Lieferanschrift maßgeblich. Gegebenenfalls zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten werden in der jeweiligen Artikelbeschreibung gesondert angegeben.
    -- Sendet das Transportunternehmen die versandten Tickets an den Verk√§ufer zur√ľck, da eine Zustellung beim Kunden nicht m√∂glich war, tr√§gt der Kunde die Kosten f√ľr den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht wirksam aus√ľbt, wenn er den Umstand, der zur Unm√∂glichkeit der Zustellung gef√ľhrt hat, nicht zu vertreten hat oder wenn er vor√ľbergehend an der Annahme der angebotenen Leistung verhindert war, es sei denn, dass der Verk√§ufer ihm die Leistung eine angemessene Zeit vorher angek√ľndigt hatte.
    -- Handelt der Kunde als Unternehmer, geht die Gefahr des zuf√§lligen Untergangs und der zuf√§lligen Verschlechterung der verkauften Tickets auf den Kunden √ľber, sobald der Verk√§ufer die Tickets dem Spediteur, dem Frachtf√ľhrer oder der sonst zur Ausf√ľhrung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat. Handelt der Kunde als Verbraucher, geht die Gefahr des zuf√§lligen Untergangs und der zuf√§lligen Verschlechterung der verkauften Tickets grunds√§tzlich erst mit √úbergabe der Tickets an den Kunden oder eine empfangsberechtigte Person √ľber. Abweichend hiervon geht die Gefahr des zuf√§lligen Untergangs und der zuf√§lligen Verschlechterung der verkauften Tickets auch bei Verbrauchern bereits auf den Kunden √ľber, sobald der Verk√§ufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtf√ľhrer oder der sonst zur Ausf√ľhrung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat, wenn der Kunde den Spediteur, den Frachtf√ľhrer oder die sonst zur Ausf√ľhrung der Versendung bestimmte Person oder Anstalt mit der Ausf√ľhrung beauftragt und der Verk√§ufer dem Kunden diese Person oder Anstalt zuvor nicht benannt hat.
    -- Der Verk√§ufer beh√§lt sich das Recht vor, im Falle nicht richtiger oder nicht ordnungsgem√§√üer Selbstbelieferung vom Vertrag zur√ľckzutreten. Dies gilt nur f√ľr den Fall, dass die Nichtlieferung nicht vom Verk√§ufer zu vertreten ist und dieser mit der gebotenen Sorgfalt ein konkretes Deckungsgesch√§ft mit dem Zulieferer abgeschlossen hat. Der Verk√§ufer wird alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen, um die Tickets zu beschaffen. Im Falle der Nichtverf√ľgbarkeit oder der nur teilweisen Verf√ľgbarkeit der Tickets wird der Kunde unverz√ľglich informiert und die Gegenleistung unverz√ľglich erstattet.

Einlösung von Tickets

  • Das Ticket kann nur einmal und nur zu dem auf dem Ticket angegebenen Termin an dem auf dem Ticket angegebenen Veranstaltungsort eingel√∂st werden.
  • Das Ticket ist √ľbertragbar. Ist der Verk√§ufer zugleich auch Veranstalter, kann er mit befreiender Wirkung an den jeweiligen Inhaber, der das Ticket am Veranstaltungsort einl√∂st, leisten. Dies gilt nicht, wenn der Verk√§ufer Kenntnis oder grob fahrl√§ssige Unkenntnis von der Nichtberechtigung, der Gesch√§ftsunf√§higkeit oder der fehlenden Vertretungsberechtigung des jeweiligen Inhabers hat.

Mängelhaftung (Gewährleistung)

  • Ist die Kaufsache mangelhaft, gelten die Vorschriften der gesetzlichen M√§ngelhaftung.

Anwendbares Recht

  • F√ľr s√§mtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze √ľber den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gew√§hrte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gew√∂hnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.
  • Ferner gilt diese Rechtswahl im Hinblick auf das gesetzliche Widerrufsrecht nicht bei Verbrauchern, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europ√§ischen Union angeh√∂ren und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses au√üerhalb der Europ√§ischen Union liegen.

Gerichtsstand

  • Handelt der Kunde als Kaufmann, juristische Person des √∂ffentlichen Rechts oder √∂ffentlich-rechtliches Sonderverm√∂gen mit Sitz im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, ist ausschlie√ülicher Gerichtsstand f√ľr alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Gesch√§ftssitz des Verk√§ufers. Hat der Kunde seinen Sitz au√üerhalb des Hoheitsgebiets der Bundesrepublik Deutschland, so ist der Gesch√§ftssitz des Verk√§ufers ausschlie√ülicher Gerichtsstand f√ľr alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag, wenn der Vertrag oder Anspr√ľche aus dem Vertrag der beruflichen oder gewerblichen T√§tigkeit des Kunden zugerechnet werden k√∂nnen. Der Verk√§ufer ist in den vorstehenden F√§llen jedoch in jedem Fall berechtigt, das Gericht am Sitz des Kunden anzurufen.

Alternative Streitbeilegung

  • Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr
    Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.
  • Der Verk√§ufer ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.